Bremsklötze wechseln

Bremsklötze gehören nicht umsonst zu den häufigsten Verschleißteilen beim Auto. Bei jedem Bremsvorgang sind sie großen Belastungen ausgesetzt, es kommt zum Abrieb und schnell sind die Bremsbeläge runtergefahren. Deswegen sollten sie regelmäßig kontrolliert und bei starken Verschleißerscheinungen ersetzt werden (bei der Gelegenheit auch gleich die Bremsscheiben auf Rillen oder Verformungen kontrollieren). Moderne Fahrzeuge haben eine Verschleißanzeige, die anzeigt, wann die Beläge erneuert werden sollten. Bremsklötze müssen dabei immer paar- und achsweise erneuert werden, sonst kann es sein, dass das Fahrzeug nicht mehr gleichmäßig bremst, weil die Bremsleistung unterschiedlich ist.

Bremsbeläge wechseln muss dabei nicht unbedingt teuer sein. Neue Bremsklötze kann man online kaufen und auch für den Einbau muss das Auto nicht unbedingt in die Werkstatt, wenn man ein begabter Hobbyschrauber ist und eine gute Anleitung zur Hand hat. Die Preise für neue Bremsbeläge sind dabei sehr unterschiedlich, je nachdem welche Marke man bevorzugt und wo man guckt. Bremsbelag von Bosch zum Beispiel bekommt man um mehr als 50 Prozent günstiger. Für neue Beläge für eine Mercedes C-Klasse kann man bspw. nur 16,72 Euro statt 33,89 Euro zahlen, wenn man die Preise vergleicht. Auch bei Bremsklötzen anderer Hersteller wie etwa Optimal, NK oder ATE kann man locker 20, 30, 40 oder 50 Prozent sparen. Über das Online-Portal Autoteilemarkt.com lassen sich dabei die Preise für die Bremsbeläge verschiedener Hersteller ganz einfach vergleichen, hat man sich für ein Angebot entschieden, wird man automatisch zum Shop weitergeleitet, wo man die Beläge dann direkt kaufen kann. In der Regel beträgt die Lieferzeit dann nur noch 2 bis 3 Tage.

Tags: , , , , , , , ,